Mittwoch, 18. Oktober 2017
Mehr Licht oder die letzten Worte
As salaam alaikum liebe LeserInnen. Goethe, als er starb, soll nach mehr LIcht verlangt haben.Die letzten Leute berühmter Männer. Ich bin alles andere als ein berühmter Mann, aber es sieht danach aus, als ob ich diesen BLOG schließe.
Ich habe mich mit dem Islam beschäftigt.
Habe mich mit Muslimen unterhalten und die Gespräche brachten mehr als tausend Seiten Buch.
Ich weiß, was mich am Islam lockt und wovor ich mich in acht nehmen muss.
Ich weiß, wie weit ich eintauchen kann in diese fremde Welt.
Ich weiß durch diesen Blog, wie schnell - nennen wir sie - Kritiker dieses Glaubens auf dem Plan sind und glauben, alles über diese Religion zu wissen, weil jeden Tag eine Kopftuchfrau mit im Bus fährt.
Ich weiß oder ahne, was den "Christen" so aufstößt am Islam: ein praktizierender Muslim schert aus aus der Komsum- und Konsensgesellschaft.
Das gegen den Strom schwimmen gefällt mir. Das macht einen ein wenig zum "Outlaw".
Vielleicht haben "die Christen" auch ein schlechtes Gewissen, dass sie ihren Glauben nicht mehr wirklich praktizieren.
Und so weiter und so fort.
Aber das ist nicht das Entscheidende. Ich habe das Bedürfnis nach einer Religion.
Mich spricht der Quran an. Ich fühle mich gestärkt, aufgehoben, irgendwie auch geschützt. Ich weiß, dass ich Freiheiten abgeben muss im Tausch. Das ist ein Stück weit so.
Ich kann das akzeptieren. Es gibt Kleidervorschriften, es gibt eine Menge Vorschriften, die man nicht alle gleich einhalten muss.
Ich bin irgendwann mal mit ganz anderen Werten in die Welt aufgebrochen.
Ich will mein Bestes versuchen.
Ich weiß, dass viele die Nase rümpfen werden und glauben, dass man seinen kritischen Geist ebenfalls abgibt dann.
Das sehe ich nicht so. Ich hoffe, ich kann das umsetzen.

... comment

 
n praktizierender Muslim schert aus
Salam. Gut, nennen wir es anders: Schert aus aus der Mainstream Gesellschaft.
Oder noch anders: Die Christenheit hat es sich verdammt bequem gemacht in der Welt. Man setzt sich selbst den Maßstab für alles und jedes und scheint frei von gesellschaftlichen Zwängen. Ist man das?
Hände hoch, wer (aus freien Stücken) nicht an die Arbeit geht. Hände hoch, wer seine Kinder nicht durch's Abitur puscht.
Und jetzt Hände hoch, wer täglich bemüht ist, ein besserer Mensch zu werden.
Letztlich läuft es doch darauf hinaus, ob man an einen Gott glauben kann oder das gar nicht kann.
Ich war immer Gottessucher, nie Atheist: Die feste Überzeugung, es gibt da nichts bzw. nichts dass dem menschlichen Geist überlegen ist, klingt nach Wissenschaft, ist es aber nicht. Es ist spekulativ mit einem zu ernsten Gesicht, und es riecht auch totalitär.
Es gibt bei der Sache aber noch eine andere Seite: es fühlt sich gut an, es macht buchstäblich warm um's Herz. Und da frag ich nicht lang. Das nehm ich mir! Wie weit ich damit komme, werden wir sehn.

... link  

 
Ich war auch immer eher der Suchende als der Überzeugte, dass da nichts ist. Ich habe mich daher mit dem Thema, was die Leute rund um den Globus und in diversen geschichtlichen Epochen so alles glaubten und immer noch glauben, recht ausführlich befasst. Bezüglich des Islam glaube ich beispielsweise, dass die Sache mit Jesus als Prophet plausibler ist als das ganze Gottesohn- und Dreifaltigkeitsgedöns der Christenheit. Dafür gibt es halt andere Irrtümer (z.B. warum sollte sich Gott nur in einer Sprache mitteilen können, die für uns klingt wie Rachenkatarrh?). Sehr wahrscheinlich hat keine einzige Religion die ganze Wahrheit für sich gepachtet, und so muss man halt gucken, welcher Schuh am ehesten passt. Wenn das für Sie jetzt der Islam ist, dann ist das halt so. Und gucken, wie weit man damit kommt, scheint mir nicht die dümmste Strategie.

Über das Christentum kann man viel schlechtes sagen, ich persönlich bin damit auch definitiv durch, aber ich kann anerkennen, das es die kulturellen Grundlagen für vieles gelegt hat, auf das ich nicht verzichten möchte, Rechtsstatlichkeit, eine halbwegs liberale Gesellschaftsform, eine Absage an Blutrache, Todesstrafe und dergleichen mehr. Dem steht nicht entgegen, dass viele dieser Fortschritte streng genommen gegen den Widerstand der Kirche erzielt wurden. Aber wenn ich die Wahl habe, ob ich hier in einer christlich geprägten säkularen Gesellschaft leben möchte oder in einem islamisch geprägten Gemeinwesen, muss ich nicht lange überlegen.

... link  

 
@mark793
Ich möchte in gar keiner religiös geprägten Gesellschaft leben sondern in einer säkularen. Dann aber das Recht haben auf Religionsausübung wie ich es mag. Und ich denke, eine Menge praktizierender Muslime wie Christen sieht das ähnlich.

... link  

 
Verstehe ich. Es hat aber was von "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass", wenn wir uns vor Augen führen, dass das Konzept eines weltlichen und religionsneutralen Staats dem Islam nicht nur fremd ist, sondern seinen Lehren sogar zuwiderläuft. Das heißt, unser Staatswesen funktioniert nur so lange wie es funktioniert, solange die Muslime eine kleine Minderheit bleiben.

In diversen Städten geben die Behörden die Empfehlung an Frauen, nicht mehr alleine joggen zu gehen. Und diese Empfehlung dient nicht in erster Linie der Förderung der sportlichen Geselligkeit, sondern der Prävention sexueller Übergriffe, deren Risiko sich mit dem unkontrollierten Zuzug von Migranten aus dem Orient enorm gesteigert hat. Kann man alles nachlesen in der offziellen Polizeilichen Kriminalitätsstatistik der letzten beiden Jahre.

Sie haben sich in Ihrem aktuellen Beitrag gefragt, woher die weit verbreitete Angst vor dem Islam kommt. Dabei bräuchte man nur eine Woche lang die Nachrichten zu verfolgen, um das zu verstehen. Wobei ich durchaus zugestehe, dass womöglich vieles, was wir mit dem Islam in Verbindung bringen, nicht genuin islamisch ist (wie etwa die Frauenbeschneidung). Aber jeder Fanatiker, der sich mit "Allahu Akhbar" in die Luft sprengt oder mit dem Fahrzeug in Menschenmengen rast, trägt sein Teil dazu bei, dass die Botschaft der sogenannten Religion des Friedens nicht sonderlich glaubwürdig rüberkommt. Irgendein Großmufti in Ägypten meinte dieser Tage, eine Frau, die zerrissene Jeans trage, habe ihre Vergewaltigung verdient, da fällt einem nichts mehr zu ein, außer dass diese Kuffnucken mit ihren Kaffeewärmern auf dem Kopf ehrenwerten orientalischen Gentlemen anscheinend einen im Tee haben, und ab einem gewisse Punkt ist es müßig, sich zu fragen, ob das kulturell oder religiös bedingt ist, das ist nämlich in den meisten Fällen schlechterdings nicht zu unterscheiden.

... link  

 
@mark793
Hallo Mark. Es gibt Pressemeldungen, die emotionalisieren einfach. Die sollte man links oder rechts liegen lassen. Deine Argumente kenne ich: a) Es steht geschrieben, es darf keinen säkularen Staat geben, es stehr geschrieben … es steht geschrieben. Also sind alle muslimischen Länder alle Scharialänder und alle Muslime wollen nichts anderes als Schariagesetze. Das stimmt so nicht. Zum einen gibt es anders als im Christentum keine Kirche mit verbindlicher Interpretation der Bibel, da kocht jeder sein eigenes Süppchen. Zum zweiten spielen bei der Situation in jenen Ländern allerhand andere Faktoren mit rein: Bodenschätze, Sozialstruktur, Geschichte. Vergleiche mal Länder wie Tunesien mit den Ölstaaten am Golf. Die Muslime sind nicht ein Block und verfahren nach einem Strickmuster, und freuen sich, wenn ein Irrer Unschuldige in die Luft sprengt! Wenn man die Muslime hierzulande befragen würde, was sie lieber hätten, einen harten Scharia-Staar oder eine Zivilgesellschaft wie bei uns, was würden sie antworten? Es stimmt einfach nicht, dass alle Muslime nach den maximal strengsten islamischen Gesetzen leben wollen. Selbst unter den vielgeschmähten Salafisten sind bei weitem nicht alle für einen Systemumsturz.
b) Die zweite Argumentationslinie geht so: Irgendein Frustrierter läuft Amok und schmeißt Bomben und bezeichnet sich als Muslim, und schon sind alle Muslime Amokläufer. Das ist eine falsche Schlussfolgerung! Wie werden, wenn wir die Muslime bei uns befragen würden, die Antworten lauten? Ja es ist dringend nötig, zu töten oder nein, nicht schon wieder ein Durchgeknallter, der sich anmaßt, im Namen des Herren andere Menschen umzubringen? Natürlich gibt es Pressemeldungen, da geht einem der Hut hoch, aber vorsicht: Wenn man sich aufregt, lässt die Logik nach und man übergeneralisiert leicht. Dein Kommentar leidet am Ende auch etwas darunter. Schau mal hier:

https://youtu.be/TljFTM4XQiw

... link  

 
Hab grad schlechte Verbindung, daher nur so viel: Das Video heb ich mir für später auf.

Mit keinem Wort habe ich auch nur angedeutet, dass jeder Muslim zum Bombenleger oder Vergewaltiger berufen ist. Aber es sind doch so viele Fälle, dass man klar sagen muss: In Relation zur nicht-muslimischen Bevölkerung sind die Muslime ganz klar eine Risiko-Gruppe. Zum Teil unterscheiden sich die einzelnen Herkunftsländer aber erheblich in der Delinquenz. Von daher macht es in der Tat wenig Sinn, alle über einen Kamm zu scheren.

... link  

 
ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG
Der Kommentar wird nur deshalb nicht zensiert, weil er als Brandstifter Kommentar beispielhaft ist! Liebe Leserinnen und Leser: Nehmt euch in acht vor MARK! Zwischen einer scheinbaren seriösen Eräffnung und einem seriösen Endsatz verpackt er BRAUNE JAUCHE; Hahnebüchenen Quatsch, Pseudostatistiken, die extrem ISLAMFEINDLICH sind! Er tüt, als gäbe es Erhebungen über die Gefahr, sich an einem Killervirus anzustecken bzw als sei das genetisch oder kulturell bedingt und die muslimischen Länder alle delinquent! Wenn es sowas gäbe wie einen Score für die Zahl der getöteten Fremden pro eimzelnen Einwohner, welches Land wäre wohl auf Platz 1?? Deutschland natürlich! Aber das wird ja fein geleugnet, klar.
Zum zweiten: In der letzten Mail verwendete dieser „Herr“ schwer beoleidigende Begriffe, strch sie durch aber ließ sie stehen! Wer macht denn sowas`Keiner, außer er will diese beleidigenden Begriffe unters Volk bringen – heimlich, vermeintlih harmlos! Das Netz ist voll von solchen braunen A….backen. Zeigt sie an! Tut, was immer euch einfäöllt, ihr wisst schon!

... link  

 
Durch den Titel wurde ich auf Ihren Blog aufmerksam, erinnerte er mich doch an eine Zeit, da der Euphemismus Muslima unbekannt war. Auch an meinen frommen, den Koran übertragenen Kommilitonen. Doch diese Zeiten sind vorbei.

Es wäre schön, wenn hier und auch unter Anarchische Christliche Kirche Glaube diskutiert werden könnte. Doch sieht es so aus, als scheitere alles schneller als seinerzeit im Blog Religionsfreiheit. Dort fühlte sich ein Mormone mißverstanden.

Sie schrieben: "Wenn man sich aufregt, lässt die Logik nach ..." Und die überzähligen Umlaute deuten darauf hin, daß Sie Herrn Mark793 nicht mit kühlem Kopf geantwortet haben. Er gehört zu den ersten Bloggern hier, diskutiert gerne und genießt zweifelsohne ein gewisses Ansehen. Ohne ihn gäbe es blogger.de vielleicht gar nicht mehr.

... link  

 
Ich sage dazu nur soviel: Die sogenannte Pseudostatistik basiert auf der amtlichen Polizeilichen Kriminalstatistik. Ich lade jeden dazu ein, validere Zahlen beizubringen oder Fehler nachzuweisen. Ansonsten kann man sich seine Nazikeule gepflegt dahin stecken, wohin die Sonne nicht scheint. Ich habe nie irgendwas rechts von der FDP gewählt und habe das auch weiterhin nicht vor.

... link  

 
Rhetorische Tricks
Du arbeitest hier mit rhetorischen Tricks, und man kann Statistiken, wenn man sie punktuell einsetzt, zu ganz gegenteiligen "Beweisen" benutzen. Fakt ist, du suggerierst hier, alle Muslime seien Kriminelle, und das ist menschen verachtend. Aus. Was du wählst, ist deine Sache. Woher sollen wir auch wissen, ob das stimmt? Und die Westerwelle-Aktion "18" hat auch ein geschmäckle, wie man bei uns sagt. Die Zahl wird als Code für AH, sprich Anton Hynkel verwendet, und HH für Heil H. So wie die Zahl 793 den Ueberfall der Wikinger auf das friedliche Europa meinen kann. Mit Bomben Bomben Bomben. DU wirst inZukunft hier geloescht. Aus.

... link  

 
Nicht nötig.
Ich bin raus.

... link  

 
https://reisejunkie.info/ ist eine amtliche polizeiliche Kriminalstatistikseite?

DIE haben aber zwischenzeitlich komische Namen.

Wenn Du Deine Einwendungen Ernst meinst, Mark793, warum nutzt Du dann nicht diese:

https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/Lagebilder/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung_node.html

Seite?

Kommt mir persönlich vertrauenswürdiger vor.

... link  

 
Ist jedem unbenonmen.
Ich missioniere nicht. Und wie gesagt, ich bin hier unerwünscht und habe gesagt, ich bin raus, und da wäre es extrem unhöflich, hier und jetzt noch ellenlang Quellenkritik zu diskutieren.

Wir werden das sicher irgendwo anders noch fortsetzen können.

... link  

 
Ich habe mir die Statistiken nicht angesehen. Sicherlich werden sie verschiedene Interpretationen zulassen. Und die Ursachen müssen nicht im Glauben liegen. Es geht hier auch um tiefere Unterschiede, meinetwegen auch Vorurteile.

Abseits davon haben die Beziehungen zur Hansestadt Hamburg, Charlie Chaplin und den Wikingern mich unvermittelt getroffen. Flugs habe ich meine Einlassungen zur Zahl 793 ergänzt. Zur 18 war bereits alles gesagt.

... link  

 
Was sind "tiefere Unterschiede", die Gene? Statistiken lassen nicht unterschiedliche Interpretationen zu, und dass du sie nicht angesehen hast, kann man deuten als du findest sie nicht aussagekräftig (wohl weil sie GEGEN eure Position sprechen). Was soll das mit Hamburg, soll ich lachen, oder an ein Missverständnis glauben? Jeder weiß, dass der GröFaZ gemeint ist (oder auch Kniebolo, nach Jünger). Steck deine Zahlenspiele ein, ich will sie nicht (Ja wenn es Kabbalah wäre. Bist du Jude?). Lass deine mühsam zurecht gesägten Wortspielchen, ich will sie hier nicht. Aus!

... link  


... comment